Was ist Homöopatie?

Das wichtigste Gesetz der Homöopathie (homoion = ähnlich, pathos = Leiden) ist das

Ähnlichkeitsgesetz:
Similia similibus curentur! = Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt!

Das bedeutet, dass ein Krankheitszustand nur geheilt werden kann durch ein Mittel, das bei einem Gesunden ein ähnliches Erscheinungsbild hervorrufen würde.

Voraussetzungen sind größte Ähnlichkeit der Patientensymptome mit dem Arzneimittelbild. Wichtig ist also, die Patientensymptome in ihrem Gesamtbild zu erfassen (-> Anamnese) um diese mit den Arzneimittelbildern vergleichen zu können. Der Patient (nicht die schulmedizinische Diagnose, Erregername usw.) mit seiner Individualität, seinen Besonderheiten, seiner Gemütsverfassung und sogar seinem Temperament haben häufig größere Bedeutung für die homöopathische Arzneiwahl als die lokalen Krankheitserscheinungen.